Tauche ein in eine vergangene und uns doch so nahe Welt, die Welt der Anden Perus. Lerne die Sicht der Inka und ihre Heiltechniken kennen. Übe sie anzuwenden und erfahre am eigenen Körpe, wie sie dich verändern.

Lerne die Schlange, den Jaguar, den Kolibri und den Adler in Deinem und im Körper des Anderen zu sehen. Reise zum Wächter deines Unterbewusstseins, sieh die Ursache deiner Probleme und lerne sie zu beseitigen.

Eine Methode zur Reinigung der Chakren nach dem Prinzip der INKA.


1.    Ich schaffe einen geschützten Raum (z.B. ich hebe meine Hände über meinen Kopf und ziehe mein 8. Chakra über mich und meinen Patienten).
Um uns herum ist ständig Energie, der unterschiedlichsten Art. Ein Arzt geht zu einer Operation in einen sterilen Raum, wir bauen uns so einen vor Fremdenergie geschützten Raum für unsere Behandlung.


2.    Der zu Behandelnde legt sich auf den Rücken, nimmt einen Stein in beide Hände und konzentriert sich auf ein Thema, das er bearbeiten möchte. Dieses kann körperlicher Art sein oder es kann sich um Probleme des Alltags handeln. Dabei erzeugt er das Gefühl in sich, das mit diesem Problem verbunden ist. Wut, Angst, Ablehnung, Schmerz. Dieses Gefühl bläst er dann 3X in den Stein. Den Stein platziert er dort auf dem Körper, wo es ihm richtig erscheint.

Warum tun wir das? Unsere Gedanken beeinflussen unser Energiefeld. Wenn ich an ein Problem denke, reagieren die Energiefelder, die mit diesem Problem in unmittelbarem Zusammenhang stehen. Wenn die Gedanken des Patienten während der Behandlung wandern, reagieren andere Chakren, ich habe als Heiler dann das Gefühl, das ich nie fertig werde. Der Stein speichert die Energie des einen Problems und dadurch dass ich den Stein an oder auf meinem Körper platziere, bleibt dieses eine Problem präsent und ich arbeite nur daran.


3.    Dann testen wir, wie welches Chakra belastet ist. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Wenn man anfängt, die Energiewahrnehmung zu lernen ist es oft so, dass man sich selbst, seinen Wahrnehmungen nicht traut. Deshalb bietet sich zum Lernen das Pendel an. Andererseits kann ich auch mit der Hand testen, indem ich mit der Hand die Drehgeschwindigkeit des Chakras fühle. Steht es oder wie fühlt sich seine Bewegung an.
Zum Vergleich fühlt man mit der rechten Hand (oder der Linken wenn diese dominiert) ein Chakra nach dem anderen.


4.    Wenn das Pendel uns eine Blockade bestätigt, oder wir mit der Hand keine oder nur eine schwache Bewegung des Chakras feststellen, ist das Chakra blockiert. Diese Blockade kann unterschiedliche Ursachen haben.  Sorgen, Nöte, Dinge die wir erlebt und nicht verarbeitet haben, sich am falschen Platz zu fühlen und vieles mehr. Wenn man gelernt hat Energie wahrzunehmen, weiß man was es ist. Bis dahin begnügen wir uns mit der Reinigung der Chakren.
Jedes einzelne Chakra wir geprüft. Ist es blockiert, wird es mit einer kreisenden Bewegung er Hand geöffnet.
Dabei ist es unwichtig ob wir die Hand links oder rechtsrum drehen. Eine  Bewegung links herum öffnet das Chakra und wir nehmen die blockierende Energie heraus. Eine Bewegung rechts herum beschleunigt die Energie des Chakras und die blockierende Energie wird einfach rausgeschleudert.
Die Finger weisen dabei senkrecht in Richtung des Körpers. Die Bewegung erfolgt in einem 10cm Bereich über dem Körper.
Dann versucht man mit seiner Vorstellungskraft und der Bewegung der Hand die Fremdenergie zu fassen und mit dem Gedanken und der Hand herauszuziehen. Gegebenenfalls nimmt man die andere Hand mit zur Hilfe.
Dabei stellt man sich vor, dass man die Energie einfach aus dem Chakra raus nimmt und zur Erde schleudert. Diese Reinigung wiederholt man so lange, bis sich die Chakren wieder drehen(Handtestung) oder das Pendel keine Belastung mehr anzeigt. Lässt sich mit dieser einfachen Form der Reinigung die Blockade nicht entfernen, muss tiefer in die Ursachensuche eingestiegen werden.