Heilbehandlung nach dem Prinzip der INKA Priester

Wahrnehmung des Energiezustandes einer Person

 

Um die Wahrnehmung zu schulen liebe ich die Methode der INKAS. Sie sahen wie in jedem Chakra ein Tier.

So sahen sie im Wurzel Chakra die Schlange.

Die Wahrnehmungsübung beginnt damit, dass man sich ruhig hinsetzt und sich auf sein eigenes Wurzel Chakra konzentriert und zur Ruhe kommt. Die Verwendung einer Rassel hilft dabei dem Gehirn in Gleichklang zu kommen und erleichtert die Wahrnehmungsfähigkeit.

Wenn man die Vorstellung der eigenen Schlange hat schickt man diese Schlange in der Vorstellung zu der des Patienten.

Wie sieht dessen Schlange aus? Ist sie klein oder dick? wirkt sie zufrieden oder ist sie krank? unruhig? Wie geht es ihr? Wie sieht ihr Umfeld aus? liegt sie auf einem Stein oder einer Wiese? An einem Brunnen oder auf einem Berg? Wie reagiert sie auf uns?

Diese Bilder geben Auskunft über die Verfassung, die Lebensenergie,  der vor uns sitzenden Person.

Direkte Wahrnehmung des Herz Chakras

Diese Übung basiert auf dem gleichen Prinzip wie die vorherige Übung nur das wir diesmal als Mittler einen Adler haben.

Wir stellen uns unseren Adler vor und senden ihn zum Adler der vor uns sitzenden Person und schauen uns sein Äußeres und seine Verfassung an. Diese Bilder symbolisieren den Zustand der betrachteten Person. Wenn man Übung darin hat können auch direkte Gespräche zustande kommen.

 

 

 

Reinigung der Chakren

1.   Ich schaffe einen geschützten Raum (Ich hebe meine Hände über meinen Kopf und ziehe mein 9. Chakra über mich und meinen Patienten).

Um uns rum ist ständig Energie der unterschiedlichsten Art. Ein Arzt geht zu einer Operation in einen sterilen Raum, wir bauen uns so einen vor Fremdenergie geschützten Raum für unsere Behandlung.

2.   Der zu Behandelnde legt sich auf den Rücken nimmt einen Stein in beide Hände und konzentriert sich auf ein Thema das er bearbeiten möchte. Dieses kann körperlicher Art sein oder es kann sich um Probleme des Alltags handeln. Dabei erzeugt er das Gefühl in sich, das mit diesem Problem verbunden ist. Wut, Angst, Ablehnung, Schmerz. Dieses Gefühl bläst er dann 3X in den Stein.  Den Stein platziert er dort auf dem Körper, wo es ihm richtig erscheint.

Warum tun wir das? Unsere Gedanken beeinflussen unser Energiefeld. Wenn ich an ein Problem denke reagieren die Energiefelder, die mit diesem Problem in unmittelbarem Zusammenhang stehen. Wenn die Gedanken des Patienten während der Behandlung wandern, reagieren andere Chakren, ich habe als Heiler dann das Gefühl, das ich nie fertig werde. Der Stein speichert die Energie des einen Problems und dadurch, dass ich den Stein an oder auf meinem Körper platziere bleibt dieses eine Problem präsent und ich arbeite nur daran.

3.   Dann testen wir wie welches Chakra belastet ist. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Wenn man anfängt die Energiewahrnehmung zu lernen ist es oft so, dass man sich selbst, seinen Wahrnehmungen nicht traut. Deshalb bietet sich zum Lernen das Pendel an. Andererseits kann ich auch mit der Hand testen, indem ich mit der Hand die Drehgeschwindigkeit des Chakras fühle. Steht es oder wie fühlt sich seine Bewegung an.

Zum Vergleich fühlt man mit der rechten Hand ein Chakra nach dem anderen.

 

4.   Wenn das Pendel uns eine Blockade bestätigt, oder wir mit der Hand keine oder nur eine schwache Bewegung des Chakras feststellen ist das Chakra blockiert. Diese Blockade kann unterschiedliche Ursachen haben.  Sorgen, Nöte, Dinge die wir erlebt und nicht verarbeitet haben, sich am falschen Platz zu fühlen und vieles mehr. Wenn man gelernt hat Energie wahrzunehmen weiß man was es ist. Bis dahin begnügen wir uns mit der Reinigung des Chakras.

Das Chakra wird durch kreisende Bewegung der Hand geöffnet und mit senkrecht auf den Körper weisende Fingern bei leichter Drehbewegung der Hand gespürt wo sich Blockaden befinden. Man merkt dabei deutlich wo die Energie fester wird.

Dann versucht man die Fremdenergie zu fassen und herauszuziehen. Gegebenenfalls nimmt man die andere Hand mit zur Hilfe.

.

5.   Das oder die blockierten Chakren werden dann gereinigt, indem man sie durch eine drehende Bewegung der rechten (oder linken)Hand öffnet und mit dem Gedanken der Reinigung schwere Energie entfernt wird.

Dabei stellt man sich vor, dass man die Energie einfach aus dem Chakra rausnimmt und zur Erde schleudert. Diese Reinigung wiederholt man so lange, bis sich die Chakren wieder drehen (Handtestung) oder das Pendel keine Belastung mehr anzeigt.

 

Kommen trotz wiederholter Reinigung es immer wieder zu Stillstand oder zur Verringerung der Drehgeschwindigkeit der einzelnen Chakren muss tiefer in die Ursachensuche eingestiegen werden.

Eigenbehandlung  

Als erstes sucht man sich 9 Steine. Dazu kann man in den Wald oder ans Wasser gehen, Wer dazu keine Gelegenheit hat oder die Energie der nachstehend aufgeführten Behandlung erhöhen will kann auch Chakren Steine kaufen die u.a. beim Internetportal Amazone angeboten werden.

Die Wirkungserhöhung durch bestimmte Steine beruht darauf, dass alle Energiekreise in bestimmte Schwingungsfrequenzen sich bewegen man wenn man Energie sehen kann ein entsprechendes Farbspeckrun wahrnimmt. Edelsteine haben, wenn sie in der Farbe und dem Material der Kristallstruktur mit dem Chakra übereinstimme, somit eine stimulierende, eine die Energie verstärkende Wirkung und verbessern somit den Fluss der Heilenergie und helfen bei der Reinigung der Energiekreise,

Dann entscheiden wir uns für ein Problem, das wir behandeln wollen nehmen uns einen achten Stein und blasen das Gefühl, das sich mit diesem Problem verbindet in den Stein. Dabei kann es sich um ein körperliches Problem oder ein psychisches, eine ungelöste Situation, eine Ausweglosigkeit handeln.

Den Stein nimmt man dann in die linke, die empfangende Hand in die rechte Hand das Pendel (bei Linkshändlern umgekehrt und fragt ab liegt die Ursache im 1. Chakra, 2.Chakra usw.)

Ein Problem kann Blockaden in mehreren Chaker als Ursache haben also nicht aufhören, wenn man das erste belastete Chakra gefunden hat. Dann folgt das nächste,

Hat man festgestellt, dass die Blockade im 1. und 4.Chakra liegt beginnt man damit diese zu reinigen.

Wie macht man das. Man stellt sich vor, dass man von oben die Energiekreise öffnet und die schwere Energie herausnimmt mit der Hand. Wohin mit dieser Energie?

Hat man den heiligen Raum in der Form der Inkas geöffnet besteht da kein Problem. Man stellt sich einfach vor das der Jaguar, der ja auch in der Natur dafür sorgt, das kranke Tiere ausgesondert werden die schwere belastende Energie auffrisst und in Licht umwandelt.

Hat man diese Form nicht gewählt kann man sich vorstellen, dass vom Boden aus eine blauviolette flamme den ganzen Raum ausfüllt und alle negative belastende Energie transformiert und verbrennt. Man kann die Energie auch einfach zur Erde ableiten. Damit übergibt man die Verantwortung für die Wandelung dieser Energie der Erde. Hat die Erde noch genug Kraft dafür?

Warum sind in China, gerade dort wo viele Menschen Chi Gong praktizieren die meisten Naturkatastrophen. Wenn Millionen Menschen ihre negative Energie zur Erde leiten jeden Tag, wie soll die Erde mit dieser Menge fertig werden?

Wenn man Energie also in der erwähnten Methode ausleitet sollte man die Energie statt sie zur Erde zu sende in Licht wandeln. Wenn wir nun jeden Morgen mit Energie arbeiten und an einer Stelle unserer Wohnung die Energie ständig ableiten, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir krank werden. Wir haben selbst unsere Wohnung verschmutzt und der Schmutz fällt auf uns zurück, also immer die auszuleitende Energie in Licht wandeln.

Also nehmen wir die Energie mit unserer Gedankenkraft und real mit unserer Hand aus dem Energiefeld und verbrennen sie oder wandeln sie in Licht oder lassen sie vom Jaguar fressen.

Zwischendurch testen wir wieder mit der ja und nein Methode ob die Energiekreise sauber sind,

Übung zur Behandlung der Wirbelsäule mit Energie (goldenes Licht, goldener Strahl)

Bevor wir beginnen, legen wir uns 9 Steine als Darstellung der 9 Chakren, die entlang unserer Wirbelsäule angeordnet sind, bereit.

Wir beginnen mit der Übung am Wurzel Chakra. Die eine Hand bildet einen Trichter durch den der goldene Strahl (wir stellen uns einen goldenen Strahl vor) in das 1. Chakra fließt, mit der anderen Hand streichen wir diesen Strahl durch die Wirbelsäule (bitte insgesamt 6 x).

Nun folgt die Übung analog am Hals- Chakra. Die eine Hand bildet einen Trichter durch den der goldene Strahl (wir stellen uns einen goldenen Strahl vor) in das 5. Chakra fließt, mit der anderen Hand streichen wir diesen Strahl durch die Wirbelsäule (bitte insgesamt 6x).

Zum Schluss leiten wir den goldenen Strahl durch einen Trichter aus unseren beiden Händen in das  3. Chakra und streichen ihn durch unsere Handbewegungen in beide Richtungen durch die Wirbelsäule (bitte insgesamt 6X)

·